Manuelle Therapie

Wer rastet der Rostet

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist eine spezielle Behandlungstechnik in der Physiotherapie. Sie kann nur von Physiotherapeuten durchgeführt werden, die hierfür die spezielle Weiterbildung absolviert heben.

Einsatzgebiete der Manuellen Therapie

Bei der Manuellen Therapie werden vom Therapeuten Funktionsstörungen des Bewegungssystems untersucht und behandelt.

Einige Beispiele hierfür sind z.B. Kopfschmerzen, Hexenschuss und Tennisarm.

Aber auch Einschränkungen in der Bewegung wie etwa nach einer Verletzung.

Bevor der Therapeut die Behandlung beginnt überprüft er unter anderem

  • Die Gelenkmechanik

  • Die Muskelfunktion

  • Die Koordination der Bewegungen

  • Krankengymnastik an der Schulter
  • Krankengymnastik mit Theraband
  • Krankengymnastik Material
  • Krankengymnastik mit Gewicht

Ziel und Ablauf der Manuellen Therapie

Bei der Manuellen Therapie kann der Therapeut sowohl passive Techniken als auch aktive Übungen benutzen, um dem Patienten zu helfen.

In der Behandlung mobilisiert der Therapeut eingeschränkte und blockierte Gelenke durch sanfte Techniken.

Der Therapeut kann aber auch über bewegliche und instabile Gelenke durch gezielte Übungen wieder stabilisieren und sichern.

Das Ziel der Manuellen Therapie ist es, das Zusammenspiel zwischen Gelenken, Nerven und Muskeln wiederherzustellen.

Da wir bei der Manuellen Therapie keine besonderen Geräte erforderlich sind, sind auch Hausbesuche (sofern vom Arzt verordnet) möglich.