Behandlung Schulter

PNF mehr als nur eine neurologische Behandlungsform

Die PNF Methode wird häufig in der Neurologie eingesetzt, sie kann aber wird auch in der Orthopädie und Chirurgie eingesetzt werden, um gestörte Bewegungsabläufe zu normalisieren.

Dazu werden Druck-, Dehnungs- und Proprio Rezeptoren in den Muskeln, Sehnen Gelenkkapseln und Bindegewebe stimuliert. Durch bestimmte Bewegungsabläufe Stimuliert.

Diese Abläufe werden in bestimmten festgelegten Bewegungsketten und Mustern durchgeführt. Dadurch werden die physiologischen das heißt die "normalen" Bewegungen wieder angebahnt / fazilitiert.

Eingesetzt wird PNF vor allem bei Neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfälle, Ataxien, Paresen, Parkinson, aber auch zur Gangschule u.a. bei Prothesenträgern, so wie nach anderen postoperativen Zuständen, Sportverletzungen und in der Sportrehabilitation.

PNF ein Therapieerfolg aus den USA

Die Abkürzung PNF bedeutet Propriozeptive (Ansprechen und stimulieren von Rezeptoren, die an den Gelenken, Sehnen und Muskeln liegen und die Spannung und Länge messen), Neuromuskuläre (Zusammenspiel zwischen Nerven und Muskeln) Fazilitation (Anbahnung von Bewegungen).

PNF wurde in den Jahren 1946 bis 1951 in den USA zusammen von einer Neurophysiologin und einer Physiotherapeutin entwickelt. Diese Methode beansprucht auf den von Charles Scott Sherrington und Anna Hellebrandt entwickelten Grundprinzipien der Neurophysiologie, sie ging jedoch weit über das wissenschaftlich gesicherte Wissen hinaus.

Zunächst wurden mit Hilfe von PNF nur Poliomyelitis-Patienten behandelt. Man erkannte jedoch aufgrund der guten Erfolge, dass diese Therapieform auch bei allen Patienten wirkte. Da bei dieser Behandlungsmethode die Optimierung und Ökonomisierung des Bewegungsverhaltens eine zentrale Aufgebe für den behandelnden Physiotherapeuten darstellt , wird PNF inzwischen in allen medizinischen Bereichen angewendet.

In Deutschland wurde PNF von der in den 80er und 90er Jahren vor allem von der PNF-Instruktorin Lieselotte Ozaruk weiterentwickelt.